Die Basics des Clickertrainings für Welpen: Der Leitfaden zum richtigen Einstieg


Sie stehen am Anfang einer wunderbaren Reise mit Ihrem Welpen und fragen sich, wie Sie eine effektive Kommunikation und ein positives Training aufbauen können? Das Geheimnis könnte im Clickertraining liegen.

Clickertraining ist eine sanfte, spielerische und doch sehr effektive Methode, um Ihrem Welpen beizubringen, was Sie von ihm erwarten. Wenn Sie nach einer Trainingsmethode suchen, die die Bindung zu Ihrem Hund stärkt, seine Intelligenz fördert und gleichzeitig Spaß macht, dann sind Sie hier genau richtig.

In diesem Artikel gehen wir auf die Grundlagen des Clickertrainings für Welpen ein und geben Ihnen einen klaren Leitfaden, wann und wie Sie damit beginnen können. Außerdem erläutern wir die Vorteile dieser Methode und warum sie für Ihren Welpen von so großem Nutzen sein kann.

Clickertraining verstehen: Was ist das eigentlich?

Clickertraining genauer erklärt

Clickertraining – schon mal davon gehört? Es ist eine wunderbare Methode, Ihrem Welpen auf liebevolle Weise beizubringen, was er tun soll. Clickertraining ist eine Form des positiven Verstärkungstrainings, das seinen Ursprung in der Arbeit mit Meerestieren hat. In einer Umgebung, in der man den Tieren nicht physisch nahe kommen kann, war es notwendig, eine Methode zu entwickeln, die aus der Distanz funktioniert. Hier kommt der Clicker ins Spiel, ein kleines Gerät, das ein deutliches Klickgeräusch von sich gibt. Das Geräusch signalisiert dem Hund, dass er etwas richtig gemacht hat, und es folgt eine Belohnung.

Die Psychologie hinter dem Clickertraining

Doch warum funktioniert Clickertraining so gut? Die Antwort liegt in der Psychologie. Das Klickgeräusch wird zu einer Art Brücke zwischen dem gewünschten Verhalten und der darauf folgenden Belohnung. Der Welpe lernt sehr schnell, dass das Klickgeräusch bedeutet: „Das hast du gut gemacht“ und dass eine Belohnung folgt. Diese positive Verknüpfung macht das Clickertraining zu einer wirkungsvollen Methode, um erwünschtes Verhalten zu fördern. Das Schöne daran ist, dass es auf Respekt und Verständnis basiert und nicht auf Angst oder Zwang. Das stärkt die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Vierbeiner.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Clickertraining?

Der beste Zeitpunkt, um mit dem Training zu beginnen

Nachdem Sie nun wissen, was Clickertraining ist, fragen Sie sich wahrscheinlich, wann der beste Zeitpunkt ist, um damit zu beginnen. Die gute Nachricht: Je früher, desto besser! Sobald Ihr Welpe in sein neues Zuhause eingezogen ist, können Sie mit dem Clickertraining beginnen. In der Regel ist er etwa 8 Wochen alt. In dieser frühen Phase sind Welpen besonders aufnahmefähig und neugierig, was sie ideal für das Clickertraining macht.

Zeichen dafür, dass Ihr Welpe für das Clickertraining bereit ist

Die Fähigkeit, Clickertraining erfolgreich durchzuführen, hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Gesundheit, dem Temperament und dem Entwicklungsstadium Ihres Welpen. Hier sind einige Anzeichen dafür, dass Ihr Welpe für das Clickertraining bereit ist:

  1. Gesundheit: Ihr Welpe sollte bei guter Gesundheit sein, um aktiv am Training teilnehmen zu können. Stellen Sie sicher, dass er keine gesundheitlichen Probleme hat, die seine Aufmerksamkeit oder Energie beeinträchtigen könnten.
  2. Aufmerksamkeit: Ein wichtiger Indikator dafür, ob Ihr Welpe für das Clickertraining bereit ist, ist seine Fähigkeit, sich auf Sie zu konzentrieren. Wenn er Ihnen für ein paar Minuten seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenken kann, ist das ein gutes Zeichen.
  3. Neugier und Lernbereitschaft: Welpen, die neugierig und lernbereit sind, werden wahrscheinlich gut auf das Clickertraining ansprechen. Zeigt Ihr Welpe Interesse an neuen Spielzeugen und Umgebungen? Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass er bereit ist, neue Dinge zu lernen.
  4. Positive Reaktion auf den Clicker: Bevor Sie mit dem Training beginnen, sollten Sie testen, wie Ihr Welpe auf den Clicker reagiert. Einige Welpen könnten zunächst von dem Geräusch eingeschüchtert sein. In diesem Fall sollten Sie mit dem Training warten, bis sich Ihr Welpe an den Clicker gewöhnt hat.
  5. Fähigkeit, einfachen Befehlen zu folgen: Während Clickertraining dazu beitragen kann, Ihrem Welpen neue Befehle beizubringen, kann es hilfreich sein, wenn Ihr Welpe bereits einige grundlegende Befehle kennt. Wenn Ihr Welpe bereits „Sitz“ oder „Komm“ befolgen kann, ist er wahrscheinlich bereit für das Clickertraining.

Denken Sie daran, dass jedes Tier einzigartig ist und sein eigenes Lerntempo hat. Seien Sie geduldig und passen Sie das Training den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten Ihres Welpen an.


OYEFLY Hunde Clicker, Klicker mit Großem Knopf,2 Stück Hunde Klicker Set für Hundetraining Hundeerziehung Auch für Katzen Pferde (Rot und Blau)
Hunde-Clicker-Box: Plus Clicker für sofortigen Spielspaß (GU Hunde-Clicker-Training)
OYEFLY Hunde Clicker, Klicker mit Großem Knopf,2 Stück Hunde Klicker Set für Hundetraining Hundeerziehung Auch für Katzen Pferde (Rot und Blau)
Hunde-Clicker-Box: Plus Clicker für sofortigen Spielspaß (GU Hunde-Clicker-Training)
5,49 EUR
16,99 EUR
OYEFLY Hunde Clicker, Klicker mit Großem Knopf,2 Stück Hunde Klicker Set für Hundetraining Hundeerziehung Auch für Katzen Pferde (Rot und Blau)
OYEFLY Hunde Clicker, Klicker mit Großem Knopf,2 Stück Hunde Klicker Set für Hundetraining Hundeerziehung Auch für Katzen Pferde (Rot und Blau)
5,49 EUR
Hunde-Clicker-Box: Plus Clicker für sofortigen Spielspaß (GU Hunde-Clicker-Training)
Hunde-Clicker-Box: Plus Clicker für sofortigen Spielspaß (GU Hunde-Clicker-Training)
16,99 EUR

Clicker

Mit dem Clickertraining beginnen

Auswahl des richtigen Clickers und vorbereitende Schritte

Bevor es losgehen kann, brauchen Sie natürlich einen Clicker. Aber welchen? Clicker gibt es in verschiedenen Formen und Größen, aber alle machen das charakteristische Klickgeräusch. Wählen Sie einen, der gut in der Hand liegt und leicht zu bedienen ist. Manche Clicker haben eine Schlaufe, um sie am Handgelenk zu tragen – sehr praktisch!

Bereiten Sie auch ein Belohnungssystem vor. Das kann ein Leckerli sein, das Ihr Welpe besonders gerne mag, oder Lob und Streicheleinheiten, wenn Ihr Welpe nicht so sehr aufs Fressen fixiert ist. Denken Sie daran, dass die Belohnung unmittelbar auf das Klickgeräusch folgen sollte, um eine positive Verbindung herzustellen.

Die Grundlagen der Konditionierung: Clicker und Belohnung

Nun, da Sie so weit sind, kann das eigentliche Training beginnen. Der erste Schritt besteht darin, Ihren Welpen darauf zu konditionieren, das Klickgeräusch mit einer Belohnung zu verknüpfen. Das ist einfacher, als es sich anhört. Alles, was Sie tun müssen, ist den Clicker zu drücken und Ihren Welpen sofort zu belohnen. Wiederholen Sie diesen Vorgang einige Male, bis Ihr Welpe das Klickgeräusch erwartungsvoll zu erkennen scheint.

Erste Übungen und Tricks zum Einsteigen

Clickertraining ist eine wunderbare Methode, um Ihrem Welpen neue Befehle beizubringen. Hier sind einige einfache Übungen und Tricks, die Sie Ihrem Welpen beibringen können:

  1. Berühren (Touch): Diese Übung eignet sich hervorragend, um Ihrem Welpen beizubringen, bestimmte Gegenstände zu berühren. Sie können zum Beispiel Ihre flache Hand hinhalten und den Clicker betätigen, sobald Ihr Welpe sie mit der Nase berührt. Vergessen Sie nicht, ihn sofort danach zu belohnen. Mit der Zeit können Sie diesen Trick erweitern und Ihrem Welpen beibringen, verschiedene Gegenstände zu berühren.
  2. Sitzen (Sit): Warten Sie auf einen Moment, in dem sich Ihr Welpe hinsetzt, und klicken Sie sofort, um dieses Verhalten zu markieren. Geben Sie ihm sofort seine Belohnung. Nach einer Weile wird Ihr Welpe lernen, dass das Hinsetzen zu einer Belohnung führt.
  3. Sitz (Sitz): Ähnlich wie beim Kommando „Sitz“ warten Sie, bis sich Ihr Welpe von selbst hinlegt. Klicken und belohnen Sie ihn sofort. Mit der Zeit wird Ihr Welpe das Kommando „Platz“ verstehen und sich hinlegen, wenn Sie es ihm sagen.
  4. Bleiben (Stay): Sobald Ihr Welpe die Kommandos „Sitz“ und „Platz“ gut beherrscht, können Sie das Kommando „Bleib“ einführen. Bitten Sie Ihren Welpen, sich hinzusetzen oder hinzulegen, und belohnen Sie ihn, wenn er dort bleibt. Beginnen Sie mit kurzen Zeitspannen und verlängern Sie diese nach und nach.
  5. Hierher (Come): Dieses Kommando kann für die Sicherheit Ihres Welpen entscheidend sein. Rufen Sie ihn zu sich und belohnen Sie ihn, wenn er zu Ihnen kommt.

Während des Trainings ist es wichtig, geduldig und konsequent zu sein. Belohnen Sie immer sofort nach dem Klick, damit Ihr Welpe das positive Verhalten mit der Belohnung verknüpfen kann. Jeder Welpe ist einzigartig und lernt in seinem eigenen Tempo, also feiern Sie jeden kleinen Fortschritt und machen Sie das Training zu einem Erlebnis.

Häufige Fehler und wie man sie vermeidet

Fallen beim Clickertraining

Auch wenn das Clickertraining eine sehr effektive Methode ist, können auch hier Fehler gemacht werden. Ein häufiger Fehler besteht darin, den Clicker als Befehlsgeber zu verwenden, anstatt ihn als Markierung für gutes Verhalten einzusetzen. Zur Erinnerung: Der Clicker ist keine Fernbedienung!

Ein weiterer typischer Fehler ist der inkonsequente Einsatz des Clickers. Wenn Sie einmal klicken und ein bestimmtes Verhalten belohnen und ein anderes Mal nicht, kann dies Ihren Welpen verwirren.

Häufig wird der Clicker auch zu spät eingesetzt. Der Klick sollte genau dann erfolgen, wenn der Welpe das gewünschte Verhalten zeigt. Wenn der Klick zu spät kommt, kann es sein, dass der Welpe das falsche Verhalten mit der Belohnung verbindet.

Tipps und Strategien zur Vermeidung dieser Fehler

Glücklicherweise lassen sich diese Fehler leicht vermeiden, wenn man ein paar einfache Regeln beachtet:

  1. Beständigkeit ist das A und O: Setzen Sie den Clicker immer auf die gleiche Weise ein. Wenn Sie einmal für ein Verhalten klicken, klicken Sie immer dafür.
  2. Timing ist entscheidend: Üben Sie, den Clicker genau dann zu betätigen, wenn Ihr Welpe das gewünschte Verhalten zeigt. Das braucht etwas Übung, aber Sie werden schnell besser.
  3. Setzen Sie den Clicker richtig ein: Denken Sie daran, dass der Clicker kein Befehlsgerät ist. Er wird benutzt, um ein Verhalten zu markieren, nicht um es auszulösen. Benutzen Sie den Clicker nicht, um Ihren Welpen zu rufen oder ihn zu etwas zu drängen.
  4. Seien Sie geduldig: Erwarten Sie nicht, dass Ihr Welpe alles sofort versteht. Lernen braucht Zeit. Bleiben Sie geduldig und positiv, und Ihr Welpe wird das Training als positive und lustige Erfahrung ansehen.

Denken Sie daran: Niemand ist perfekt, auch nicht beim Clickertraining. Aber mit Geduld, Konsequenz und den richtigen Techniken können Sie und Ihr Welpe ein erfolgreiches Team werden.


Clickertraining: Andere Wege in der Kommunikation mit dem Hund (Cadmos Hundepraxis)
Toozey Hunde Clicker,5 Stück Trainings Clicker,Klicker mit Großem Knopf für Hund,Katze,Pferd
Clickertraining: Andere Wege in der Kommunikation mit dem Hund (Cadmos Hundepraxis)
Toozey Hunde Clicker,5 Stück Trainings Clicker,Klicker mit Großem Knopf für Hund,Katze,Pferd
10,95 EUR
8,99 EUR
Clickertraining: Andere Wege in der Kommunikation mit dem Hund (Cadmos Hundepraxis)
Clickertraining: Andere Wege in der Kommunikation mit dem Hund (Cadmos Hundepraxis)
10,95 EUR
Toozey Hunde Clicker,5 Stück Trainings Clicker,Klicker mit Großem Knopf für Hund,Katze,Pferd
Toozey Hunde Clicker,5 Stück Trainings Clicker,Klicker mit Großem Knopf für Hund,Katze,Pferd
8,99 EUR

Clicker

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Artikeln:

Auf in ein neues Abenteuer: Ihr Einstieg ins Clickertraining

Jetzt sind Sie gut gerüstet für das Abenteuer Clickertraining! Sie wissen, was Clickertraining ist, wann und wie Sie damit beginnen sollten und welche Fehler Sie vermeiden können. Vor allem aber wissen Sie, dass Sie und Ihr Welpe viel Spaß miteinander haben werden und dass Sie eine starke, positive Bindung aufbauen können.
Stellen Sie sich vor, wie überwältigend es sein wird, wenn Ihr Welpe die ersten Tricks und Kommandos beherrscht, die Sie ihm beibringen. Stellen Sie sich vor, wie die Augen Ihres Welpen leuchten werden, wenn er versteht, was Sie von ihm erwarten, und wie stolz er sein wird, wenn er es richtig macht. Dieses Glücksgefühl, das aus der gemeinsamen Arbeit und dem gemeinsamen Erfolg entsteht, ist einfach unbezahlbar.

Zögern Sie also nicht. Der beste Zeitpunkt, um mit dem Clickertraining zu beginnen, ist genau jetzt.
Viel Spaß beim gemeinsamen Training!

*Last update on 6.12.2023 / Affiliate links / Images from Amazon Product Advertising API

Neue Artikel

de_DEDeutsch